Rückblick Krippenspiel 2018

 

Ein Weihnachtsgottesdienst ohne Krippenspiel, das ist wohl wie ein Segelschiff ohne Segel. Und so freuten Annette Hansen und ich uns sehr, als die Anfrage vom Kirchengemeinderat kam, ob wir Lust hätten, auch in 2018 ein Krippenspiel mit Kindern einzuüben. Ein bisschen Erfahrung aus dem letzten Jahr brachten wir ja schon mit, und so waren die Flyer schnell erstellt und in den Kindergärten und Schulen verteilt.

Vorlagen für Krippenspiele gibt es viele, aber wir wählten mit Bedacht. Viele Engel sollten darin vorkommen, denn ein „Engel“ ist die Lieblingsrolle, besonders bei den Kleinsten. Die Reimform fanden wir besonders schön, und für die Kinder leichter zu erlernen. So stand bald fest, welches Krippenspiel es sein sollte.

Am 3.November war es soweit. Die erste Probe sollte stattfinden. Wir warteten aufgeregt in der Jugendkapelle, ob denn einige Kinder unserer Einladung folgen würden. Schon bald strömten die ersten Kinder in die Kapelle und da war klar, es würde ein tolles Krippenspiel werden.

Besonders freuten wir uns, dass wir Rebekka und Kai Lehmann für die musikalische Unterstützung gewinnen konnten. Den beiden gelang es mühelos, aus den jungen Darstellerinnen und Darstellern einen richtigen Chor zu machen. „Gloria in excelsis deo“- konnte man schon bald jeden Samstag in der Süderstraße hören.

Doch auch die Texte lernten unsere mehr als 20 Kinder und Jugendlichen schnell. Von den allerjüngsten bis zu den Konfirmandinnen waren alle voll bei der Sache. Die Proben machten viel Spaß und endeten immer mit Kuchen und Getränken und Kaffee für die Erwachsenen. Dabei wurden wir lieb von den Eltern unterstützt. Schöner kann man sich die lange Wartezeit auf’s Christkind eigentlich nicht versüßen.

Sogar die Frage der Kostüme konnte mit den Eltern schnell gelöst werden. Frau Rüdiger kümmerte sich unkompliziert und schnell um die Bestellung der Kostüme und so konnten wir schon Anfang Dezember Hirten, Engel, Könige, Wirtin sowie Maria und Joseph im Kostüm bewundern. Unsere beiden Regieassistentinnen Frida und Emmi sorgten für einen reibungslosen Ablauf, für die Übergabe der Mikrofone und den Wechsel der Kostüme. Kein Wunder, dass die Generalprobe, zu der wir die Eltern einluden, bereits ein Erfolg war. Die Premiere am heiligen Abend bescherte uns dann viel Applaus, den die jungen Künstlerinnen und Künstler auf jeden Fall verdient hatten. Für uns war es eine tolle Zeit und wir sagen danke an die Kinder und Jugendlichen, an die Eltern und an die Mitarbeiter des Kirchengemeinderates, die uns gern unterstützten.



Katrin Gerstandt