Unser Quartier im Frühling

Jedes Jahr, in den Monaten April bis Juni, zieht der Naturkindergarten
mit seinem Bauwagen für ca. 10 Wochen um.
Wir suchen uns dann einen Platz auf Föhr- Land, der nah an der Küste liegt
und zugleich Schutz vor Wind und Wetter bietet.
Wir besuchten schon Plätze in Utersum (nahe der Rehaklinik und am Deich),
in Borgsum, Dunsum oder Goting.
Wichtig ist uns dieser Standortwechsel aus vielen Gründen.

  • Die Kinder, die meistens aus Wyk und Umgebung kommen, lernen einen
    anderen Teil der Insel und eine andere Vegetation kennen.
  • Die Vegetation an der „Kuhle” kann sich ein wenig von der
    von uns verursachten Abnutzung erholen.
  • Durch die anderen Begebenheiten ist ein ganz anderes Spiel möglich,
    hierdurch wird der Zusammenhalt in der Gruppe verbessert.

Einen Weg, zum Kindergarten oder nach Hause, versuchen wir mit Bus oder Taxi zurückzulegen.
Aus der anderen Wegstrecke bilden die Eltern Fahrgemeinschaften. Wir konnten bisher immer darauf vertrauen, dass auch alle Kinder befördert wurden, auch wenn die Eltern mal kein PKW besaßen.
Dieses ist ein Teil unser Konzeption, den wir trotz aller Anstrengungen nicht missen wollen.